Ilmenauer Porzellanwerk verkauft
Henneberg-Porzellan ERFURT (mdr). Das Porzellanwerk «Graf von Henneberg» in Ilmenau ist verkauft.
Der ehemalige Manager der Thüringer Industriebeteiligungs- gesellschaft, Frowein, habe mit Wirkung vom Freitag alle Anteile am Unternehmen übernommen.

Die Verträge wurden am Freitag in Erfurt notariell beglaubigt. Über den Kaufpreis ist Stillschweigen vereinbart worden. Frowein will 200 der 240 Arbeitsplätze sichern und im kommenden Jahr drei Millionen Mark investieren.
Frowein hat sich nach eigenen Angaben mit der Thüringer Aufbaubank und dem Finanzministerium darauf verständigt, daß er fünf Millionen DM Verbindlichkeiten übernimmt. Die anderen neun Millionen Mark Schulden des Unternehmens begleicht offenbar der Freistaat. Das Konzept des Investors sieht vor, das Porzellansortiment zunächst weiterzuführen, den Vertrieb aber stärker auf die neuen Länder zu konzentrieren. Geplant ist außerdem die Gründung einer Logistik GmbH mit der auf dem Firmengelände angesiedelten Transportfirma Schenker Euro Cargo. In der Logistikfirma sollen zehn bis 40 Arbeitsplätze entstehen. Bisher hielt die Industriebeteiligungsgesellschaft an der Auffanggesellschaft für das Porzellanwerk 49 Prozent der Anteile, der Rechtsanwalt und frühere Sequester Rolf Rombach 51 Prozent.1995 hatte der Traditionsbetrieb Konkurs angemeldet. Danach war die Auffanggesellschaft gegründet worden. Die Graf von Henneberg Porzellan GmbH hatte im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 22 Mio. DM erzielt. Vor kurzem war die Übernahme durch eine nordbayerische Investorengruppe gescheitert.

28.08.1998 20:43